Fernbleiben vom Unterricht

Beratung im Hinblick auf Absentismus (Fernbleiben vom Unterricht)

_Foto Frau König 001An unserer Schule berät Frau König Kinder, Eltern und das Schulpersonal in allen Fragen, die mit einem pünktlichen und regelmäßigen Schulbesuch zu tun haben. Laut § 41 Absatz 1 HmbSG sind die Sorgeberechtigten dazu verpflichtet, ihr Kind regelmäßig in die Schule zu schicken. Die Schule wiederum ist verpflichtet, häufiges unentschuldigtes Fehlen der Schulbehörde und den zuständigen Institutionen (ASD/Jugendamt; ReBBZ) zu melden.

Manchmal gibt es Gründe, die dazu führen, dass Kinder nicht gerne zur Schule kommen. Wenn ein Kind häufig über Bauchschmerzen klagt, die medizinisch nicht zu erklären sind, können sich dahinter Probleme oder Ängste vor der Schule verbergen. In einem vertraulichen Gespräch mit Frau König können dann die Hintergründe besprochen und Lösungen gefunden werden.

Manchmal gelingt es einfach den Eltern nicht, für einen pünktlichen und regelmäßigen Schulbesuch zu sorgen, obwohl das Kind sehr gerne zur Schule kommt. Auch dann helfen gemeinsame Gespräche, um Hilfestellungen zu erhalten und Vereinbarungen zu treffen.

Eine häufige oder längere Abwesenheit vom schulischen Unterricht schadet Kindern immer und führt nicht selten dazu, dass Schulabschlüsse nicht erreicht werden. Ein regelmäßiger Schulbesuch hingegen fördert die positive Entwicklung des Kindes hin zu einem selbstbewussten, zufriedenen und sozial verantwortlichen Menschen.

Sie können Frau König in ihrer Absentismussprechstunde immer dienstags und freitags von 11 bis 12 Uhr erreichen.

Bitte vereinbaren Sie dafür vorab (über das Schulbüro: Tel: 040/42888390 oder per Durchwahl: 040/428883920) einen Gesprächstermin.