120jähriges Jubiläum in unserer „Kersche“

Bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich am Samstag, den 26. September 2015 zahlreiche Kinder, Eltern, Nachbarn, Ehemalige, Cop4U, 2 Verkehrslehrer der Polizei, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der „Kersche“ sowie des GBS Kooperationspartners „Elbkinder“, aus der Schulbehörde waren Frau Tauffenbach und Herr Altenburg-Hack, Sponsoren, umliegende Geschäftsleute und andere interessierte Besucher. 

Zum Auftakt sangen die Kinder der „Kersche“ den afrikanischen Song aus der letzten Projektwoche. Nach einleitenden Worten der frisch bestätigten Schulleiterin Frau Graf, hielt der ebenfalls brandneue Landesschulrat Herr Altenburg-Hack und abschließend die Leitung des GBS-Partners Herr Lassen-Tams eine kurze Jubiläumsansprache. Im Anschluss daran fand die Uraufführung des aktuellen „Kersche-Songs“ unter stimmkräftiger Beteiligung aller Anwesenden statt. Das schien die Sonne noch mehr zu ermuntern, kräftig zu scheinen und so konnten die Spiele eröffnet werden.

Der gesamte Schulhof war wieder unter tatkräftiger Mitarbeit der „Falkenflitzer“ in eine Aktionsfläche mit zahlreichen Attraktionen verwandelt worden: Rollbahn, Hüpfburg, Schmink-Ecke, Angler-Paradies, Fahrradparcours der „schuleigenen“ Polizisten, Dosenwerfen, Bonbon-Zielwurf-Maschine, Button-Maschine, Geschicklichkeitsgelände. Dazwischen gab es zu jeder vollen Stunde und zu jeder halben Stunde Hip-Hop und Bauchtanzeinlagen, bei denn die Kinder fröhlich mitgemacht haben. Außerdem hatte der Elterrat wieder ein gemütliches Elterncafé eingerichtet. Dort konnten neben selbstgebackenen Kuchen auch viele landestypische Spezialitäten aus aller Herren Länder gekostet werden.

Der Höhepunkt des Jubiläums-Festes war die Versteigerung von 4 Bommelstühlen, die die Kinder liebevoll als Einzelstücke gestaltet hatten. Der Erlös wird nach dem Beschluss der Kinderkonferenz an die Vereinigung „Kanduyi Children e.V.“ gehen, die damit sozial benachteiligte Kinder und Waisen in Afrika unterstützen. Denn „Bildung ist die nachhaltigste Hilfe zur Selbsthilfe“ (Phillip Oprong Spenner, Gründer der Organisation und ehemaliges Straßenkind aus Kenia).