Der Ausflug zum Schulmuseum

Am 09.04.2015 sind wir, die Klasse 4c, im Schulmuseum gewesen. Wir sind mit der S-Bahn gefahren. Die Mädchen mussten einen Rock oder ein Kleid und eine Schürze anziehen und als Frisur zwei lange geflochtene Zöpfe haben und die Jungs einen Scheitel.

Die Mädchen trugen geflochtene Zöpfe
Die Mädchen trugen geflochtene Zöpfe

Der „Herr Lehrer“ hat uns erwartet und uns auf der anderen Straßenseite die Volksschule gezeigt. Sie wurde 1888 gebaut und auf die Schule gingen nur die Armen, die Mädchen und die Jungs waren getrennt. Die reichen Kinder gingen aufs Gymnasium.

Dann sind wir rein gegangen. Da war der Herr Pedell (der Haumeister). Er war nicht echt, sondern aus Pappmaschee. Wir haben einen Zuckertütenbaum gesehen. In den Zuckertüten waren nicht so wie heute Süßigkeiten sondern Obst oder Gemüse.

Später hatten wir eine Schulstunde wie vor 100 Jahren. In dem alten Klassenzimmer hing ein Bild von Kaiser Wilhelm II. Auf Kommando mussten wir immer antworten und wenn wir es nicht wussten, mussten wir sagen: „Lieber Herr Lehrer, ich weiß es nicht“. Dann haben wir Schiefertafeln bekommen und Griffel und in altdeutscher Schrift mussten wir schreiben; das sah witzig aus. Der Lehrer hatte einen Rohrstock. Wer Blödsinn gemacht hat, musste in die Ecke und das Gesicht zur Wand drehen. Am Ende mussten wir im Chor singen.
Das hat Spaß gemacht und gelernt haben wir auch etwas. Es war interessant.

Stephanie 4c